Was ist zirka 150 Millionen Kilometer von der Erde entfernt, 109 Mal so groß und eine schier unerschöpfliche Energiequelle? Sie haben richtig geraten: die Sonne. In Zeiten unkalkulierbarer Preise für fossile Energieträger und fortschreitendem Klimawandel gilt sie als eine der zukunftsträchtigen, umweltfreundlichen und kostengünstigen Energiequellen für die eigenen vier Wände. Mit einer Solaranlage bzw. Solarheizung machen Sie sich unabhängiger von den großen Energieversorgern, übernehmen generationsübergreifende Verantwortung und sparen dabei auch noch eine Menge Geld. Die Solaranlagen-Experten von Aura begleiten Sie bei Ihrem Projekt „Solaranlage“ fachlich kompetent, individuell und herstellerunabhängig.

Eine thermische Solaranlage nutzt die direkte Sonneneinstrahlung und wandelt sie in Wärme um. Sie unterstützt die Warmwasserproduktion und/oder die vorhandene Heizung und besteht aus folgenden Komponenten:

  • Sonnenkollektoren (Röhren-, Luft- oder der am häufigsten genutzten Flachkollektor)
  • Warmwasserspeicher, der mit den Sonnenkollektoren verbunden ist
  • Wärmetauscher
  • Steuerungseinheit
  • Pumpe
  • Ausgleichsbehälter und Rücklauferhitzer

So funktioniert eine thermische Solaranlage

Grundsätzlich gehören thermische Solaranlagen zu den zuverlässigsten und am besten entwickelten Anwendungen der modernen Technologien im Bereich der Nutzung von Sonnenenergie. Ihr Grundprinzip ist relativ einfach und wurde im Lauf der Entwicklung stets weiter verbessert.

Wie schon erwähnt, wandeln thermische Solaranlagen die Sonnenenergie in Wärmeenergie um. Die Sonne erwärmt die Solarkollektoren, wo eine Trägerflüssigkeit mithilfe einer Umwälzpumpe die Wärmeenergie zum Speicher transportiert. Dort wird sie an das Heizungssystem bzw. an die Warmwasserbereitung abgegeben. Die abgekühlte Solarflüssigkeit zirkuliert nach der Wärmeabgabe wieder hinauf in den Solarkollektor, welcher sich üblicherweise am Hausdach befindet. Dieser Prozess wiederholt sich konstant und garantiert bei einer fachgerechten Montage der Solaranlage auch bei schlechteren Wetterbedingungen eine Wärmeerzeugung.

Wann sind Solaranlagen sinnvoll?

Grundsätzlich ist die Installation einer Solaranlage für Einfamilienhäuser immer dann eine clevere Entscheidung, wenn Sie ein geeignetes Haus mit einem passenden Dach haben. Und wenn Sie Brauchwasser und/oder Heizungswasser erwärmen wollen. Konkret gesagt sind Solaranlagen sinnvoll für:

  • Radiatorheizungen
  • Flächenheizungen
  • Anbindung an Lüftungsanlagen
  • Pool-Heizungen
  • Warmwasseraufbereitung über einen Speicher oder ein Frischwassermodul

Ist die Anlage einmal professionell montiert, fallen mit Ausnahme des Strombedarfs für die Pumpe keine Kosten mehr an. Auch der Wartungsaufwand ist minimal.

Förderung nur für zertifizierte Solaranlagen!

Beachten Sie bitte Folgendes: In der Regel erhalten Sie nur dann eine Förderung für eine Solaranlage, wenn Sie auf einem Gebäude mit Baubewilligung vor dem Jahr 2003 errichtet wird und darüber hinaus diese Voraussetzungen erfüllt:

  • Bruttokollektorfläche von mindestens 4 m2
  • Zertifizierung nach dem „Österreichischen Umweltzeichen für Sonnenkollektoren und Solaranlagen“ oder nach der „Solar Keymark“-Richtlinie
  • keine galvanische Beschichtung
  • 10-Jahres-Garantie für die Kollektoren
  • überwiegende Privatnutzung

Optimale Begleitung und maximale Sicherheit mit Aura

Wenden Sie sich an die Solaranlagen-Experten von Aura, haben Sie die Garantie, dass Ihre Anlage genau diese Anforderungen erfüllt. Darüber hinaus kommen Sie in den Genuss folgender Vorteile:

  • individuelle, kostenlose und herstellerunabhängige Erstberatung
  • unverbindliches und kostenloses Angebot ohne versteckte Mehrkosten
  • Planung durch Experten, die auf Solaranlagen spezialisiert sind
  • fach- und normgerechte Installation und Montage
  • Inbetriebnahme und Garantie direkt vom Hersteller
  • Einschulung durch einen kompetenten Techniker